Königlich privilegierte Apotheke Leck
Wir schnacken nicht nur.
Wir kümmern uns.

Packungsbeilage

Gebrauchsinformation / Beipackzettel. Informationsblatt des Herstellers über das betreffende Arzneimittel für den Patienten.
Aufbau und Inhalt sind im Arzneimittelgesetz seit 1978 festgelegt und folgende Informationen müssen enthalten sein:

Gebrauchsinformation
Überschrift "Gebrauchsinformation".

Bezeichnung
Name des Arzneimittels.

Zusammensetzung
Auflistung aller Bestandteile eines Arzneimittels, d.h. aller Arznei- und Hilfsstoffe.

Darreichungsform und Inhalt
Art der Zubereitung eines Wirkstoffs (z.B. Tablette oder Salbe) und Packungsinhalt (z.B. Stückzahl oder Gewicht).

Stoff- oder Indikationsgruppe/ Wirkungsweise
Welchen Wirkstoff das Arzneimittel enthält und zu welcher Gruppe dieser gehört, sowie  Erkrankungen bzw. Beschwerden, bei denen ein Arzneimittel angewandt wird, z.B. zur Behandlung von bakteriellen Infektionen

Anwendungsgebiete
Erkrankungen bzw. Beschwerden, bei denen ein Arzneimittel angewandt wird.

Gegenanzeigen
Kontraindikation. Beschwerden, Erkrankungen oder Umstände, z.B. Schwangerschaft, bei denen das Arzneimittel nicht oder nur mit Einschränkungen nach Rücksprache mit dem Arzt angewandt werden darf.

Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung und Warnhinweise
Bei bestimmten, in der Packungsbeilage aufgeführten, Erkrankungen informieren Sie bitte den Arzt, da in solchen Fällen die Wirkung des Arzneimittels nicht gewährleistet wird.

Nebenwirkungen
sind unerwünschte Begleiterscheinungen bei bestimmungsgemäßem Gebrauch eines Arzneimittels. In der Packungsbeilage aufgelistete Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, aus Gründen der Arzneimittelsicherheit muß jedoch auch nur eine einmal aufgetretene Nebenwirkung in der Packungsbeilage angegeben werden.
Hinweis: Bitte informieren Sie den Arzt oder Apotheker über jede Nebenwirkung, die nicht in der Packungsbeilage aufgeführt ist.

Nebenwirkung / Häufigkeitsangaben

  •  in Einzelfällenweniger als 0,001 Prozent  
  • sehr seltenweniger als 0,1 Prozent 
  • seltenweniger als 1 Prozent
  • gelegentlich 1-10 Prozent oder umgekehrt: In 90-99 Prozent der Fälle tritt die Nebenwirkung nicht auf! 
  • häufig mehr als 10 Prozent  

Wechselwirkungen
Interaktion. Gegenseitige Beeinflussung zweier oder mehrerer Arzneimittel sowie von Arznei- mit Lebensmitteln, z.B. Käse, Milch, Alkohol. Durch eine Interaktion kann die erwünschte Wirkung verringert, verstärkt oder verlängert werden. Falls Sie mehrere Arzneimittel nehmen, klären Sie eventuelle Wechselwirkungen mit Ihrem Arzt oder Apotheker ab.

Warnhinweise
Wichtige Hinweise für die Anwendung von Arzneimitteln, z.B. der Hinweis auf beeinträchtigtes Reaktionsvermögen in Bezug auf die Teilnahme am Straßenverkehr oder das Arbeiten mit Maschinen.

Dosierungsanleitung, Art und Dauer der Anwendung
Angabe zur korrekten Anwendung eines Arzneimittels. Dessen optimale Wirkung kann nur erreicht werden, wenn die Einnahme in der richtigen Menge, zum richtigen Zeitpunkt und zu den angegebenen Zeitabständen erfolgt.
Hinweis: "soweit nicht anders verordnet".

Begrenzte Dauer der Anwendung
für Arzneimittel, die nur eine bestimmte Zeit eingenommen werden dürfen.

Überdosierung und Anwendungsfehler
Was Sie tun müssen, wenn Sie zuviel oder zuwenig des Arzneimittels eingenommen haben oder das Arzneimittel absetzen wollen.

Verfallsdatum 
Datum, nach dem das Arzneimittel nicht mehr eingenommen werden soll. Bestimmt wird das Verfallsdatum vom Hersteller durch Haltbarkeitsversuche. Gesonderter Aufdruck: "Nach Ablauf des Verfallsdatum Arzneimittel nicht mehr anwenden."

Haltbarkeitsdatum
Wie lange ein Arzneimittel nach dem Öffnen oder Mischen verwendet werden darf.

Aufbewahrungshinweise
Falls erforderlich, z.B. im Kühlschrank oder nicht über 25°C lagern.

Firmen- und Herstelleranschrift

Stand der Information
Erstellungsdatum bzw. letztes Änderungsdatum der Packungsbeilage.

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren!

"Fach-Chinesisch" wird sich leider manchmal nicht vermeiden lassen, aber bei uns in der Apotheke übersetzen wir es Ihnen gerne.